header banner
Default

Welche zusätzlichen Einnahmen können durch Bürgergeld und Minijobs geleistet werden?


Sozialleistung

Bürgergeld-Empfänger können dank einer Freibetragsgrenze durch einen Minijob ihr Einkommen aufstocken. Eine Alterskohorte profitiert dabei besonders.

Mit dem Bürgergeld haben sich die Verdienstmöglichkeiten für Minijobber verbessert. | Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Mit dem neuen Bürgergeld soll sich die Lage für hilfsbedürftige Menschen in Deutschland verbessern. Neben der Anhebung des Regelsatzes und einer Schonfrist für alle Erst-Empfänger sollen auch neue Freibeträge beim Hinzuverdienst für Entlastung sorgen. Von letzteren sollen vor allem die Minijobber profititieren. Wir sagen Ihnen, wie sich die Hinzuverdienst-Möglichkeiten von Bürgergeld-Empfängern mit eine Minjob verbessert haben, und welche Gruppe dabei besonders gut aussieht.

Was ist ein Minijob?

Ein Minijob, oder auch 520-Euro-Job, bezeichnet laut Bundesagentur für Arbeit eine geringfügige Beschäftigung mit einem Verdienst von höchstens 520 Euro monatlich und einem Arbeitseinsatz von maximal 70 Tagen pro Kalenderjahr. Minijobber arbeiten zudem ohne Steuer- und Sozialabgeben, weshalb unter diesen Umständen brutto gleich netto ist. Was zunächst reizvoll klingt, ist es wohl aber nur für Schüler und Studierende. Denn wegen der fehlenden Sozialabgaben, sind Minijobber logischerweise sozial nicht abgesichert, was etwa bei jüngeren Menschen, die ihr Berufsleben noch vor sich haben, weit weniger schwer wiegt als bei anderen Alterskohorten.

Minijobber mit Grundsicherung?

Bei Sozialhilfe-Empfängern sieht die Sache etwas anders aus. Grundsicherungsbezieher (nicht zu verwechseln mit Bürgergeld-Empfänger), das heißt Menschen über 65 Jahre oder solche, die dauerhaft voll erwerbsgemindert sind, dürfen lediglich 30 Prozent ihres Minijobs anrechnungsfrei behalten. Die übrigen 70 Prozent werden mit der Sozialleistung verrechnet. Einen Freibetrag gibt es für sie nicht. Doch welche Regelung gilt nun für Beziehende des Bürgergelds?

Bürgergeld und Minijob: Anhebung der Freibetrags-Grenze

Bei Bürgergeld-Empfängern sind die Hinzuverdienst-Möglichkeiten etwas besser. So gilt im Unterschied zur Grundsicherung ein 100 Euro-Freibetrag, den die Betroffenen zusätzlich und anrechnungsfrei verdienen können. Bei Beträgen zwischen 100 und 520 Euro sind dagegen nur 20 Prozent anrechnungsfrei.

Bürgergeld und Minijob: Eine Gruppe ab 1. Juli noch besser gestellt

Zum 1. Juli 2023 werden die Einkommensfreigrenzen beim Bürgergeld für bestimmte Personengruppen erhöht, die Freibeträge beim Einkommen steigen. Das gilt allerdings nur für Menschen unter 25 Jahren. Für sie bleibt Einkommen bei Bürgergeld-Bezug bis zur Minijobgrenze (520 Euro) anrechnungsfrei. Künftig kann diese Gruppe also bis zur Minijob-Grenze von 520 Euro ohne Abzüge hinzuverdienen.

Bei einem Hinzuverdienst zwischen 520 und 1000 Euro dürfen Bürgergeld-Empfänger seit diesem Jahr 30 Prozent ohne Anrechnung behalten. Zum Vergleich: mit der alten Hartz-IV-Regelung waren es noch 20 Prozent.

Lesen Sie hier alles zum Thema Bürgergeld und Wohnen: Welche Wohnung innerhalb der Schonfrist erlaubt ist, wie hoch die Miete sein darf und was Bürgergeld-Empfänger über anfallende Nebenkosten-Nachzahlungen wissen müssen.

Sources


Article information

Author: Michael Winters

Last Updated: 1699556161

Views: 1278

Rating: 4.5 / 5 (31 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Michael Winters

Birthday: 1938-04-28

Address: 4316 Melissa Turnpike Apt. 142, New Nicholashaven, RI 10499

Phone: +3648122532008902

Job: Article Writer

Hobby: Knitting, Painting, Playing Chess, Drone Flying, Camping, Scuba Diving, Cocktail Mixing

Introduction: My name is Michael Winters, I am a dazzling, exquisite, venturesome, unguarded, enterprising, strong-willed, capable person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.